BIOGRAFIE

GKara. Der technikversierte Autodidakt, entdeckte das Produzieren von Songs auf digitalem Wege für sich. Er wollte als Andenken an seinen verstorbenen Urgroßvater die gemeinsame Faszination für Musik weiterführen. Um seine Kenntnisse zu festigen und diese weiter auszubauen, erlernte GKara das Schlagzeug- sowie Klavierspielen und bildete sich durch ein Fernstudium zum Audioengineer weiter. Seine Beats sind stark durch Einflüsse der klassischen Musik geprägt, aber auch jede Menge Crossover-Elemente sind zu hören. Damit versucht er einen genreübergreifenden Sound zu entwickeln. Wie sein musikalisches Schaffen hat auch sein Künstlername eine tiefere Sinnhaftigkeit. GKara leitet sich vom japanischen Chikara ab, was soviel wie Kraft bedeutet. Die Buchstaben G und K haben ebenfalls in der japanischen Sprache eine Bedeutung und ergeben gemeinsam übersetzt das Synonym Gottes Gnade. Dies ist eine Ableitung des Namen Johannes („Gott ist gnädig“). GKara trägt diesen Namen zu Ehren seines Urgroßvaters Johannes G.
In den letzten Jahren hat GKara neben seinen Beats für diverse Rapper auch einige Soundtracks für Games, Trailer und Movies angefertigt und diese unter seinem bürgerlichen Namen Thomas Panitz released.

RELEASES

SOLO : EP’s | LP’s | Singles

Desaster
Thomas Panitz – Desaster (2013)
Message from Kayoso
GKara – Message from Kayoso (2016)
Metropa Sky
GKara – Metropa Sky (2016)
Lionheart
Thomas Panitz – Lionheart (2016)
Awakening
Thomas Panitz – Awakening (2018)
Voorvaderaanbidding
GKara – Voorvaderaanbidding (2018)

 

KOLLABORATION: Produced | Mix | Master | Instrumentals

  • diverse Instrumentale für Vampires Dawn 3 – The Crimson Realm (2017)
  • Komposition und komplette Postproduktion für KubusIT [AOK Projekt] (2017)
  • Komposition für Wahlwerbespot (2018)

Breakout Album
Lil‘ Chrizz – Breakout [prod. by GKara] (2014)
Zwei vom alten Schlag
Terror & Recher – Zwei vom alten Schlag [prod. by GKara] (2018)

MUSIK